Strahlenschutz / Gentechnik

Medizinischer Strahlenschutz / Gentechnik 

Der Arbeitsmedizinische Anteil der Strahlenschutzverordnung, der Röntgenverordnung sowie der Gentechniksicherheitsverordnung wird durch den AMSD repräsentiert. Sowohl der Schutz der Gesundheit beruflich strahlenexponierter Personen als auch der Personen mit Umgang gentechnisch veränderter Organismen wird im AMSD durch die ermächtigten Ärzte unterstützt. Die Untersuchungen beruflich exponierter Personen auf Grundlage der diversen Verordnungstexte werden unter Berücksichtigung der Arbeitsplatzgegebenheiten und der damit verbundenen Belastungen und Beanspruchungen hier durchgeführt.  Die arbeitsmedizinische Vorsorge beruflich strahlenexponierter Personen umfasst
- die ärztliche Untersuchung
- die ärztliche Beurteilung
- und die besondere arbeitsmedizinische Vorsorge Die arbeitsmedizinsche Vorsorge nach ArbmedVV dient als Grundlage zum Schutz der Beschäftigten beim Umgang mit Biostoffen einschließlich ihrer gentechnisch veränderten Formen.

Die Stabsstelle Strahlenschutz, Leiter und Strahlenschutzbevollmächtigter ist Dr. Christoph Quentmeier ist für Fragen und Regelungen außerhalb des Medizinschen Strahlenschutzes zuständig. Die Mitarbeiter der Stabsstelle stehen als fachkundige Experten den einzelnen Kliniken und Abteilungen zur Seite. 

Der Bereich Gentechnik

mit den diversen Verfahrensschritten "Genehmigung usw." wird von Herrn Dr. Kremerskothen ( Arbeits und Umweltschutz WWU Münster ) betreut.

Kontakt Gentechnik: Dr. Joachim Kremerskothen Tel.: 25780

Der Bereich Biologische Sicherheit
wird durch Herr Dr. Nacken, als Ansprechpartner, ( Inst. für Molekulare Virologie ) betreut.

Kontakt Biologische Sicherheit:

Dr. Wolfgang Nacken Institut für Molekulare Virologie

Von-Esmarch-Straße 56
48149 Münster
Telefon: 83-52138 /-57473 E-Mail: nacken(at)­uni-muenster(dot)­de

 
 
 
 
Anfahrtsbeschreibung

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Seit 24. Jahren bietet das UKM ein Programm zur Gesundheitsförderung für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Informationen zur betrieblichen Gesundheitsförderung und Einblick in das Programm erhalten Sie hier.