Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

UKM Notaufnahme

Die UKM Notaufnahme ist 24 Stunden, an 365 Tagen im Jahr für Sie dienstbereit. Das interdisziplinäre Team der UKM Notaufnahme arbeitet im 3-Schichtdienst und setzt sich aus Ärzten der Inneren Medizin und der Neurologie, Pflegenden, Rettungsassistenten und Medizinischen Fachangestellten zusammen.

Je nach Patient wird das Team tatkräftig von Dienstärzten der Orthopädie, Urologie, Gynäkologie, Gefäßchirurgie, Neurochirurgie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie der Herz- und Thoraxchirurgie unterstützt. Beatmete Patienten werden von der Klinik für Anästhesiologie mitbetreut und in die Diagnostik begleitet. Zudem besteht eine enge Kooperation mit der Internistischen Intensivmedizin

Informationen zu unseren Forschungstätigkeiten finden Sie hier.

Ablauf der Versorgung

Medikamentenplan und Arztbriefe mitbringen
Zur Vermeidung von Medikationsfehlern und zur Beschleunigung der Abläufe bitten wir Sie, alle wichtigen Unterlagen mitzubringen.

Bitte Krankenversicherungskarte bereithalten
Nach der Ankunft in der Notaufnahme werden vor oder während der Ersteinschätzung Ihre Personalien erhoben. Wir sind nicht mit dem normalen Hausarztsystem zu vergleichen. Daher werden keine Termine vergeben und mit längeren Wartezeiten muss gerechnet werden!

Untersuchung
Nach der Ersteinschätzung nehmen Sie im Wartezimmer platz. Je nach Dringlichkeit werden Sie dann zur Blutentnahme und weiteren Untersuchung gerufen. Der Arzt wird Sie nun gründlich befragen und körperlich untersuchen. Die Aufenthaltsdauer im Behandlungszimmer kann hierbei zeitlich variieren, bitte haben Sie Geduld!

Diagnostik
Sind weitere diagnostische Untersuchungen notwendig, wie z.B. Röntgen, Ultraschall (zum Teil wird dieser auch direkt vor Ort durchgeführt) oder C T, werden wir Sie bitten, je nach Dringlichkeit zunächst erneut im Wartebereich Platz zu nehmen, bis Sie von der entsprechenden Abteilung abgerufen werden.

Nach der Untersuchung melden Sie sich bitte an der Anmeldung und warten anschließend im Wartezimmer. 

Befundbesprechung und Behandlung
Wenn alle Befunde eingegangen sind, rufen wir Sie zur weiteren Befundbesprechung und Behandlung wieder auf. So können die Untersuchungszimmer auch für andere Patienten genutzt werden.

Im Anschluss an Ihre medizinische Versorgung und je nach Diagnose bestehen zwei Möglichkeiten:

  • Entlassung: Sie erhalten einen ausgedruckten Bericht für Ihren Hausarzt, mit allen wichtigen Informationen über Ihre Erkrankung sowie die Behandlungsempfehlungen. Im Anschluss werden Sie nach hause entlassen. Gerne rufen wir ihnen ein Taxi – sprechen Sie uns an.
  • Aufnahme: Falls eine stationäre Weiterbehandlung notwendig ist, werden Sie auf eine unserer Stationen aufgenommen.

Fragen und Antworten

Wie lange muss ich warten?
Das hängt von der Ersteinschätzung der Dringlichkeit ab. Ihre Farbe wurde auf der Rückseite dieses Merkblattes markiert. Bitte haben Sie Geduld, wenn Sie grün oder blau eingeschätzt wurden. Hier muss mit längeren Wartezeiten gerechnet werden!

Es ist Blut abgenommen worden und ich war auch schon beim Röntgen, wann geht es weiter?
Bitte bedenken Sie, dass spezielle Laborbefunde längere Zeit zur Bearbeitung im Labor benötigen. Die fertigen Befunde anderer Untersuchungen werden uns in der Regel per Computer zugesandt, auch dies dauert einige Zeit.Nicht gehfähige oder überwachungspflichtige Patienten müssen durch unseren Transportdienst begleitet werden, auch dies kann mit zusätzlichen Wartezeiten verbunden sein.

Geht es schneller, wenn ich auf dem Flur warte?
Bitte nehmen Sie im Wartebereich Platz! Der Flurbereich ist nur für die Notfallbehandlung vorgesehen. Im Flur stören sie die Abläufe und gefährden sowohl sich selbst als auch die dort befindlichen Patienten! Bitte respektieren Sie in diesem Zusammenhang auch immer die Privatsphäre anderer Patienten.

Kann ich etwas essen und trinken?
Im Wartebereich stehen Ihnen Getränke zur Verfügung. Auf Ebene 04 befindet sich unser Bistro-Kiosk (Ost) und ein Mini-Shop 24 (Mitte). Wir möchten Sie bitten, vor einer Behandlung nur nach Rücksprache etwas zu sich zu nehmen, da Sie für bestimmte Untersuchungen nüchtern sein müssen. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an das Personal wenden.

WLAN/Telefon/TV?
In der gesamten Notaufnahme haben Sie Zugriff auf das Besucher-WLAN „UKM Gast“ des UKM. An allen Bettplätzen steht Ihnen kostenloses TV und Telefonieren zur Verfügung – Sie müssen keine Telefonkarte kaufen.

Ärztliche Leitung, Oberärzte*innen und Fachärzte*innen

Prof. Dr. med. Philipp Kümpers
Ärztlicher Leiter
Facharzt für Innere Medizin/Nephrologie
Zusatzweiterbildung Klinische Akut- und Notfallmedizin
DEGUM Notfallsonographie Stufe I

Dr. med. Eva de Goede
Stellv. Ärztliche Leiterin
Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie
DEGUM Notfallsonographie Stufe I

Priv.-Doz. Dr. med. Sonja Suntrup-Krüger
Fachärztin für Neurologie
Oberärztin der Notaufnahme
Stellvertretende Oberärztin der Stroke Unit
Leiterin der Dysphagieambulanz
Stellvertretende Leiterin des neurovaskulären Ultraschalls
sonja.suntrup-krueger(at)­ukmuenster(dot)­de

Pflegerische Leitung

Sandra Schwenner B.A.
Stationsleitung
Gesundheits- und Krankenpflegerin

Mario Giering
stellv. Stationsleitung
Rettungsassistent

Erreichbarkeit 24/7

T 0251 83-55555


Neurologische Notfälle
T 0251 83-44445

Schlaganfall-Hotline
T 0251 83-49777

Jede Minute zählt!

In unserer Notaufnahme werden sowohl lebensbedrohlich als auch nur leicht erkrankte Patienten untersucht und behandelt. Wir arbeiten nach dem „Manchester Triage System“. Um die Dringlichkeit Ihrer Behandlung festzustellen, werden Ihre Beschwerden kurz nach Ihrem Eintreffen in der Notaufnahme in einem Ersteinschätzungsgespräch beurteilt. Patienten werden nach der Dringlichkeit der Erkrankung und nicht nach der Reihenfolge ihrer Ankunft in der Notaufnahme versorgt.  Lebensbedrohliche Notfälle (z.B. Patienten mit Herzinfarkt, schwerer Luftnot oder Schlaganfall) haben hierbei Vorrang bei der Behandlung. Die Patienten werden je nach Dringlichkeit eingestuft und innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens untersucht. Die UKM Notaufnahme ist Bestandteil der speziell zertifizierten Einheiten für Brustschmerz (Chest Pain Unit – in Kooperation mit der Klink für Kardiologie I) und Schlaganfallversorgung (Stroke Unit – Klinik für Neurologie) und führt eigene Observationsbetten (Überwachungsstation).

Einblick in die Notaufnahme am UKM

Kabel Eins - Die Klinik | Praktisches Jahr in der Notaufnahme: Teresas Alltag mit den Patienten

 
 
 
 

Ansprechpartner

UKM Notaufnahme

Leitung
Prof. Philipp Kümpers

Stellvertretung
Oberärztin Dr. med. Eva de Goede

Zentralklinikum
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude: A1
Anfahrtsadresse: Albert-Schweitzer-Straße 33
48149 Münster

Anfahrt zum UKM

Informationsflyer zur UKM Notaufnahme

Prof. Dr. Philipp Kümpers zu aktuell niedrigen Patientenzahlen in der Notaufnahme

UKM Persönlich