Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Besucher*innen unabhängig vom Immunisierungsstatus sowie andere externe Personen
Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) sowie Dienstleister*innen, Handwerker*innen und andere dienstliche Besucher*innen müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Ambulante Patient*innen (3G-Regelung)
Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Stationäre Patient*innen
Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Notfälle
Notfälle werden weiterhin auch ohne den Nachweis einer Immunisierung oder Testnachweis behandelt, hier erfolgen notwendige Test in den Notaufnahmen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Informationen für stationäre Patient*innen

Patient*innen, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Informationen für ambulante Patient*innen | Ambulanzen und Sprechstunden

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Jeder Patient*in darf pro Tag für eine Stunde einen Besucher*in empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Studentische Lehre

Engagiert, kompetent und praxisnah - Ihr Studium in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Münster

Liebe Studierendewir begrüßen Sie auch im Namen von Herrn Professor Kiesel ganz herzlich zu den Vorlesungen und Praktika zur Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Ihrem 9. Fachsemester! Bitte zögern Sie nicht, uns bei jeglichen Fragen organisatorischer und fachlicher Art anzusprechen. Das gilt ganz besonders auch für unsere Gäste ausländischer Universitäten. Hierzu wenden sich per Email an: marion.aland(at)­ukmuenster(dot)­de 

Der Unterricht in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe wird sich auf die ersten sieben Wochen des Semesters konzentrieren. Zum einen werden Herr Professor Kiesel sowie weitere Dozenten aus unserer Klinik eine Vorlesung anbieten, die jeweils von Dienstag bis Donnerstag von 08:15 bis 09:00 sowie 09:15 bis 10:00 stattfindet. Die Manuskripte hierzu werden im PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung gestellt (IfAS).
Die Vorlesungen werden durch drei Praktika (Gyn.-Praktikum 1 bis 3) ergänzt, welche Pflichtveranstaltungen darstellen. Das gynäkologische Praktikum 1 befasst sich mit Kinderwunsch und Verhütung. Das gynäkologische Praktikum 2 befasst sich mit den Themen Schwangerschaft und Geburt und das gynäkologische Praktikum 3 mit der operativen Gynäkologie. Anhand von realitätsnahen Modellen werden Ihnen Grundkenntnisse der gynäkologischen Untersuchungstechnik vermittelt.

Mit besten Grüßen und Wünschen zu einem erfolgreichen Semester! 

Blockpraktikum

Während Ihres 14tägigen Blockpraktikums lernen Sie verschiedene Ambulanzen und Stationen kennen. Sie werden bestimmte Untersuchungen und Beurteilungen absolvieren. Bitte nehmen Sie jede Gelegenheit wahr, die nachfolgenden Fertigkeiten in den Spezialsprechstunden und auf den Stationen 10B und 11B West durchzuführen. Bitten Sie gegebenenfalls den jeweiligen Ambulanz- und Stationsarzt, Ihnen die Durchführung folgender Untersuchungen zu ermöglichen:

  • Aufnahmesprechstunde - Aufnahme von Patientinnen - Anamnese
  • Mammasprechstunde - Untersuchung der weiblichen Brust
  • Tumorsprechstunde - 11 B West - Aufnahmesprechstunde
  • Aufnahmesprechstunde - 11B West - Gynäkologische Untersuchung
  • Risikoschwangerensprechstunde - 10B West - Äußere Untersuchung
        von Schwangeren und Wöchnerinnen
  • Ultraschall - Geburtshilfliche Sonographie
  • Risikoschwangerensprechstunde - 10B West - CTG-Beurteilung
  • Fallvorstellung

Bitte denken Sie daran, dass der Dienstbeginn in der Kinderwunsch-Sprechstunde um 7:00 Uhr ist. Ein Gesundheitszeugnis wird nicht benötigt, es reicht der elektronische Eintrag vom arbeitsmedizinischen Dienst!

Famulatur

Sie möchten in unserer Klinik eine Famulatur ableisten? Jederzeit gerne.

Gute Deutschkenntnisse sind zwingend notwendig! Bei Interesse und zur Terminabsprache wenden Sie sich bitte per Email an das Studierendensekretariat  oder direkt an die Ansprechpartnerin für Famulanten, Dr. Franziska Metke, mit den folgenden Unterlagen:

  • Angabe des genauen Zeitraums
  • Lebenslauf
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Nachweis bisheriger Prüfungen

Bitte bringen Sie zur Famulatur einen sauberen, weißen Kittel mit.

Informationen für Studierende im PJ

Ansprechpartner für alle Fragen zum PJ: Dr. Franziska Metke
Franziska.Metke(at)ukmuenster(dot)de PJ-Day in Münster

Links

EVALuna  Evaluations-Online-System für Studierende

Wintersemester 2021/2022

  • Semesterbeginn: 04.10.2021
  • Semesterende: 31.03.2022
  • Vorlesungsbeginn: 06.10.2021

Vorlesungszeit

Art Datum Ort
Vorlesungen 06.10.2021-19.11.2021 Pharmakologie Hörsaal
Gyn.-Praktikum 1, Kinderwunsch 04.10.2021-13.10.2021, 14:15-18:30 Uhr Lehrgebäude Münster
Gyn.-Praktikum 2, Ultraschall-Geburtsmechanik 15.102021-05.11.2021, 14:00-18:15 Uhr Studienhospital Münster
Gyn.-Praktikum 3, Gynäkologie/Senologie/ CTG 02.11.2021-17.11.2021, 14:15-17:15 Lehrgebäude Münster

poLit Termin: 04.10.21 – 15.10.2021

Termine am Krankenbett: Frauenklinik:

  • 07.10.2021
  • 11.10.2021
  • 14.10.2021

+++Aufgrund aktueller Entwicklungen der Corona-Lage können sich Änderungen ergeben+++

 
 
 
 

Kontakt

Dr. Chiara De Santis
(Lehrbeauftragte)
T +49 (0)251 83-48215
Chiara.DeSantis@ukmuenster.de 

Dr. Quang-Khoi Le
(stellvertretender Lehrbeauftragter, Einführung in die Klinische Medizin (EKM))
T +49 (0)251 83-44167
quang-khoi.le(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Franziska Metke
(PJ-Beauftragte, Hospitanten, Famulanten)
T +49 (0)251 83–44027
franziska.metke@ukmuenster.de 

Studierendensekretariat und Lehrkoordination
Marion Aland

T +49 (0)251 83 – 45224
F +49 (0)251 83 - 44131
marion.aland(at)­ukmuenster(dot)­de

Bürozeiten:
Mo.-Fr. 

08.00 -13.00 Uhr

Anschrift:
Albert-Schweitzer-Campus 1,
Geb. A1, Ebene 05 West, Raum 834
48149 Münster

Ferner erreichen Sie alle zuständigen Mitarbeiter für den Bereich der Lehre ab sofort unter folgender E-Mail Adresse: lehre.frauenklinik(at)­ukmuenster(dot)­de

 

Institut für Ausbildung und Studium

Hier finden Sie die Seiten vom Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten (IfAS).