Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Besucher*innen unabhängig vom Immunisierungsstatus sowie andere externe Personen
Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) sowie Dienstleister*innen, Handwerker*innen und andere dienstliche Besucher*innen müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Ambulante Patient*innen (3G-Regelung)
Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Stationäre Patient*innen
Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Notfälle
Notfälle werden weiterhin auch ohne den Nachweis einer Immunisierung oder Testnachweis behandelt, hier erfolgen notwendige Test in den Notaufnahmen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Informationen für stationäre Patient*innen

Patient*innen, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Informationen für ambulante Patient*innen | Ambulanzen und Sprechstunden

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Jeder Patient*in darf pro Tag für eine Stunde einen Besucher*in empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Krampfaderleiden(Varicosis)

Klappenschäden sind häufig, insbesondere an den oberflächlichen Venen der Beine. Die Folge sind Krampfadern (Varicosis), eine typische Volkserkrankung, von der Millionen Menschen betroffen sind. Bei den meisten Varicenträgern schließt die Mündungsklappe der großen Krampfader (Vena saphena magna) in der Leiste nicht. Die zurücksackende Blutsäule führt zu einer Druckerhöhung und somit zu einer Erweiterung der abhängigen Venen und ihrer Äste, die als typische Krampfaderknoten unter der Haut sichtbar werden. In derselben Weise kann auch die kleine Krampfader erkrankt sein, die in der Kniekehle mündet. Besteht dieser venöse Rückstau lange genug, bilden sich Ödeme, die Haut verfärbt sich bräunlich und verhärtet sich gemeinsam mit dem Unterhautfettgewebe. Letztendlich können Unterschenkelgeschwüre entstehen (offenes Bein, Ulcus cruris varicosum). Basistherapie des Krampfaderleidens ist die Kompressionsbehandlung, entweder mit elastischen Wickeln oder angepaßten Kompressionstrümpfen, die je nach Schwere der Erkrankung in 4 Stufen verordnet werden können. Bewegung ist empfehlenswert, langes Sitzen oder Stehen sollten vermieden werden. Nachweisbar wirksame Medikamente sind nicht bekannt. Den meisten Patienten, die an einer Stammvaricose der V.saphena magna oder parva leiden, empfehlen wir eine Operation, mit der eine lang anhaltende Besserung der Symptome erzielt werden kann. Vor einem Eingriff führen wir eine farbcodierte Ultraschalluntersuchung durch, mit der wir die zu behandelnden Venensegmente exakt identifizieren und lokalisieren. Über die Funktion des Venensystems informieren uns die Lichtreflexrheographie (LRR) und die Venenverschlußplethysmographie (VVP). Die früher übliche belastende Röntgenkontrastmitteluntersuchung (Phlebographie) ist nur in sehr seltenen Fällen erforderlich. Entfernte Krampfadern kommen nicht wieder. Anfänglich noch gesunde Venen können bei entsprechender Disposition jedoch später erkranken. Die Neigung, Krampfadern zu entwickeln, kann nicht wegoperiert werden. Der wichtigste Teil der Operation ist die Crossektomie. Über einen kleinen Schnitt in der Leiste oder Kniekehle wird die Mündung (Crosse) der oberflächlichen Vene von der tiefen Vene abgetrennt. Beim anschließenden Stripping entfernen wir den erkrankten Stammvenenanteil mit Hilfe einer speziellen Sonde. Zuletzt werden die sichtbaren oberflächlichen Verästelungen über winzige Stiche minimal invasiv entfernt (Miniphlebektomie). Kommt man rechtzeitig zur Operation, sind die entstehenden Narben kaum zu erkennen, das kosmetische Ergebnis ausgezeichnet. Viele Patienten stellen die Frage, ob es durch die Entfernung der Varicen nicht zu Durchblutungsstörungen kommt. Tatsächlich ist es so, daß durch den Klappenschaden das Blut innerhalb der Krampfadern fußwärts sackt und nicht herzwärts transportiert werden kann. Das ohnehin fast ausschließlich durch die tiefen Venen hochgepumpte Blut fällt durch die Varicen wieder zurück und muß dann von den tiefen Venen erneut hochgepumpt werden. Es entsteht auf diese Weise der nutzlose Madelungsche Privatkreislauf, der eine starke Belastung des tiefen Venensystems bewirkt, die infolgedessen sekundär erkranken können. Die Entfernung der Krampfadern unterbricht diesen pathologischen Mechanismus, entlastet die tiefen Venen und führt somit zu einer verbesserten Durchblutung. Dennoch sind wir darauf bedacht, gesunde Venensegmente zu erhalten, da diese später für Bypassoperationen(Link) dringend benötigt werden könnten. In geeigneten Fällen kann auf den Leistenschnitt verzichtet werden. Über eine Punktion ist es möglich, eine Lasersonde oder eine Radiofrequenzsonde in die Vene einzuführen und diese durch Hitzeerzeugung zu verkochen. Im Prinzip passiert bei korrekter Durchführung dasselbe wie bei Entfernung der Stammvene. Komplikationen im zusammenhang mit Krampfadern:
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Oberhuber
Direktor

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude W30
Anfahrt: Waldeyerstraße 30
48149 Münster

T +49 251 83-45782
F +49 251 83-45787

Notfall
T +49 251 83-43624

alexander.oberhuber(at)­ukmuenster(dot)­de
gefaesschirurgie.ukmuenster.de

International patients

Bildversand ans UKM