Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Besucher*innen unabhängig vom Immunisierungsstatus sowie andere externe Personen

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) sowie Dienstleister*innen, Handwerker*innen und andere dienstliche Besucher*innen müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Ambulante Patient*innen (3G-Regelung)

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen). Dabei kann im Normalfall pro Patient*in maximal eine Begleitperson mitgebracht werden.

Testangebot
Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Stationäre Patient*innen

Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Notfälle

Notfälle werden weiterhin auch ohne den Nachweis einer Immunisierung oder Testnachweis behandelt, hier erfolgen notwendige Test in den Notaufnahmen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Neue öffentliche Teststelle der Leezen Heroes

Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Informationen für stationäre Patient*innen

Patient*innen, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Informationen für ambulante Patient*innen | Ambulanzen und Sprechstunden

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass es in einigen Bereichen (z.B. onkologische Tagesklinik) andere Regelungen geben kann. Zum Schutz unserer Mitarbeitenden und besonderer Patientengruppen ist hier ein tagesaktuelles negatives Testergebnis erforderlich. Informationen zu den Zugangsregelungen der Kinderonkologie finden Sie auf der Klinikseite

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen). Dabei kann im Normalfall pro Patient*in maximal eine Begleitperson mitgebracht werden.

Testangebot
Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Jeder Patient*in darf pro Tag für eine Stunde einen Besucher*in empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Testangebot
Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Besondere Zugangsregelungen in der Kinderonkologie

Bitte beachten Sie: Aus Infektionsschutzgründen müssen in unserer Klinik alle Patient*innen ab dem vollendeten 3. Lebensjahr sowie alle Begleitpersonen

  • bei ambulanter Behandlung einen nicht mehr als 24 Stunden alten negativen Antigenschnelltest oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) mit der entsprechenden Bescheinigung vorweisen. Antigen-Schnelltests für ambulante und tagesklinische Patient*innen und Begleitpersonen werden unter anderem in der Corona-Teststation angeboten. Alle Patient*innen und ihre Begleitpersonen müssen kontakt- und symptomfrei sein.
  • bei stationären Aufenthalten einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) mit der entsprechenden Bescheinigung vorweisen. Alle für eine geplante Aufnahme anstehenden Patient*innen und ihre Begleitpersonen müssen bei Aufnahme kontakt- und symptomfrei sein.

Vor operativen Eingriffen, Punktionen/ZVK-Anlagen im OP und radiologischen Untersuchungen in Narkose muss von den Patient*innen, unabhängig von einem etwaigen stationären Aufenthalt, ein nicht mehr als 48 Stunden alter negativer PCR-Abstrich vorliegen.

 

Für Patienten und Angehörige

Liebe Eltern, liebe Kinder und Jugendliche, 

wir möchten Ihnen und Euch den Aufenthalt in unserer Klinik so angenehmn wie möglich gestalten. 

Wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt - darüber hinausgehende Fragen beantworten wir Ihnen und Euch gerne. 

Für die Versorgung der Kinder und Jugendlichen stehen der Klinik eine 20-Betten-Station (Station 17A West), eine Ambulanz und Tagesklinik (15A West) und 6 Einheiten auf der Knochenmarktransplantationsstation zur Verfügung. Als Bestandteil des Zentrums für Eltern-, Kind- und Jugendmedizin belegen wir darüber hinaus 4 Betten auf der Von-Pfaundler-Station der Klinik für Allgemeine Pädiatrie.

Kinderhämatologische und -onkologische Station | Station 17A West

Kontakt
Station

T 0251 83-47787 /-47706

Stationsleitung im Bereich der Pflege
Frau Karin Coerdt
T 0251 83-47791

Ambulanz & Tagesklinik | Station 15A West

Zu den Leistungen der Ambulanz und Tagesklinik gehören ambulante Chemotherapie, Bluttransfusionen und Behandlung mit intravenösen Antibiotika, ambulante Diagnostik, auch in Narkose, wie Knochenmarkpunktionen, Lumbalpunktionen und radiologische Diagnostik, sowie die onkologische Nachsorge und psychosoziale Begleitung. In jedem Jahr finden hier mehr als 15.000 Patientenkontakte mit Kindern und Jugendlichen statt. Sie werden von den Fach- und Oberärzten unserer Klinik in folgenden Sprechstunden betreut:

  • Onkologische Sprechstunde
  • Hämatologische Sprechstunde
  • Stammzelltransplantationssprechstunde
  • Hämostaseologische Sprechstunde (Gerinnungsambulanz)

Hier erreichen Sie uns

Terminvergabe
T 0251 83-47783
kinderonkoambulanz(at)ukmuenster(dot)de

Mo–Do: 9.00 – 11.00 Uhr und 14.00–15.00 Uhr
Fr: 9.00 – 11.00 Uhr

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7.30 – 17.30 Uhr
Fr: 7.30 – 14.30 Uhr
Sa/So/Feiertags: 10.00 – 12.00 Uhr

Sprechstundenzeiten
Mo–Do: 8.30 – 12.10 Uhr und 14.00–15.40 Uhr
Fr: 8.30 – 12:10 Uhr
Sa/So/Feiertags: 10.00 – 12.00 Uhr

Stationsleitung im Bereich der Pflege
Karin Coerdt, Karin Schrick (Stellvertretung)

Ärztliche Leitung
Prof. Dr. Andreas Groll, Dr. Birgit Fröhlich

Bei Bedarf betreuen Karin Hoffmann und Steve Grziwa die Kinder und Jugendlichen auf der onkologischen Station physiotherapeutisch. Die Physiotherapie erfolgt auf ärztliche Anordnung. Die Behandlungsräume und die Turnhalle befinden sich auf der Ebene 05. Dort kann die Therapie stattfinden, wenn der Patient die Station verlassen darf. Ansonsten werden die Kinder und Jugendlichen auf der Station behandelt.

Wen betreuen wir?

  • Kinder mit Knochentumoren vor und nach der Operation
  • Kinder nach langer Bettlägerigkeit, wenn sie sich nicht allein mobilisieren können
  • Kinder mit Lungenproblemen
  • Kinder mit Hirntumoren
  • Kinder mit Entwicklungsverzögerungen

Welche Therapien bieten wir an?

  • Bobath / Vojta
  • Psychomotorik
  • Atemtherapie
  • Orofaziale Regulationstherapie
  • Allgemeine Mobilisation und Kräftigung
  • Gelenkmobilisation nach Gelenkersatz

Kraftraum, Turnhalle und Bewegungsbad

Zusätzlich zur Physiotherapie stehen während der Dienstzeiten die Räumlichkeiten auf der Ebene 05 nach vorheriger Einführung durch die Physiotherapeuten zur Verfügung. Die Benutzung erfolgt auf eigene Verantwortung und muss aus versicherungstechnischen Gründen mit einer Unterschrift bestätigt werden.

Auch die Angehörigen haben die Möglichkeit, den Kraftraum, die Turnhalle und das Bewegungsbad auf der Ebene 05 nach vorheriger Absprache zu nutzen.

Ansprechpartner

Die Physiotherapeuten Karin Hoffmann und Steve Grziwa sind persönlich zwischen 8.00 bis 8.30 Uhr und 12.30 bis 13.00 Uhr unter der Telefonnummer 0251 83-48160 zu erreichen. Ansonsten steht ein Anrufbeantworter zur Verfügung.

  • hoffmank(at)­ukmuenster(dot)­de 
  • grziwas(at)­ukmuenster(dot)­de

Während des Krankenhausaufenthalts kann jeweils ein Elternteil mit dem Kind in dessen Zimmer übernachten. Darüber hinaus bietet gibt es weitere Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe des Universitätsklinikums und in Münster.

Für die Unterkunft ganz in der Nähe Ihres Kindes steht das Familienhaus am UKM zur Verfügung. Die Einrichtung wird in freier Trägerschaft vom gleichnamigen Verein geführt und befindet sich nur hundert Meter vom Zentralklinikum entfernt. Dort bietet sich Ihnen auch Gelegenheit, mit anderen betroffenen Eltern ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Sind Sie an der Möglichkeit einer Unterbringung im Familienhaus interessiert, wenden Sie sich bitte an die Pflegekräfte auf der Station Ihres Kindes oder an die Kollegen des Psychosozialen Dienstes.

Wohnen für Angehörige

Der UKM-Geschäftsbereich Patientenservice betreut eine Einrichtung für Verwandte, die die Patienten im UKM begleiten. Das Haus findet sich in der Schmeddingstraße 60 in der Nähe der Klinik und ist gut durch eine eigene Zufahrt erreichbar.  Auskünfte erhalten Sie unter T 0251 83-49431 oder wfa(at)­ukmuenster(dot)­de.

Der Verein „Kinderkrebshilfe Münster e.V.“ unterstützt an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche und ihre Familien. Zu den geförderten Projekten in unserer Klinik gehören beispielsweise Musik- und Kunsttherapiepädagogische Betreuungpsychologische UnterstützungSport- und BewegungsförderungBrückenteam und Trauerbegleitung sowie Förderung von medizinischem und wissenschaftlichem Nachwuchs und Anschubfinanzierung von Forschungsprojekten.

Kontakt

Kinderkrebshilfe Münster e. V.
Domagkstr. 20
48149 Münster

T 0251 83-54283
F 0251 83-54577
buero(at)­kinderkrebshilfe-muenster(dot)­de

Ansprechpartnerin
Frau Diana Deichmöller

 

FUßSTAPFEN
Das Magazin der Kinderkrebshilfe Münster